Author: admin
• Freitag, Januar 30th, 2015
keimling

Frühlingszeit Düngezeit

Compo Bio Beerendünger

Damit man an seinen Pflanzen lange Freude hat, ist es zwingend notwendig regelmäßig zu düngen. Dies gilt natürlich auch für Beerensträucher wie Erdbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren und alle weiteren Beerenarten. Auch für Stein- und Kernobst ist ein regelmäßiges Düngen wichtig, denn nur so wird die Pflanze optimal unterstützt, das Wachstum gefördert und die Fruchtentwicklung durch die Düngung voran getrieben.

Wann soll man Düngen?

Man muss nicht viel beachten, um die Pflanzen und Sträucher mit zusätzlichen, wachstumsfördernden Stoffen zu versorgen. Lediglich in der Wachstumsperiode ist es sinnvoll in regelmäßigen Abständen zu düngen, in der Ruhephase ab Herbst und spätestens in den Wintermonaten nehmen Sträucher und Pflanzen keine Nährstoffe auf. Die Zeit zwischen Austriebsbeginn und Triebabschluss (in der Regel ist das der Zeitraum zwischen Februar bis August/September) sollte zum Düngen der Pflanzen genutzt werden. Die Ruhephase wird von den Gewächsen dazu genutzt, ihre Energien zu konzentrieren und zu verholzen. Düngt man in der Ruhephase, wird die Pflanze dazu motiviert weiter zu wachsen, kommt es dann zu Frost, können junge Triebe geschädigt werden und die gesamte Pflanze ist der Kälte schutzlos ausgeliefert.


Gesundes Wachstum mit Biodünger

Gesundes Wachstum mit Biodünger


Ein weiterer wichtiger Aspekt beim Düngen ist, dass die Pflanzen vor der Versorgung mit Dünger ausreichend Feuchtigkeit zugeführt bekommen haben sollten. Sollte der Pflanzenballen trocken sein, kann der Dünger der Pflanze Schaden zufügen, er wirkt sozusagen zu scharf auf die Pflanze ein, man spricht in diesen Fällen von dem “Verbrennen” einer Pflanze. Aus diesem Grund sollten Sträucher und alle anderen Pflanzen, die gedüngt werden sollen, vor dem Ausbringen der Düngung ausreichend gewässert werden.

Damit die Pflanzen neben der Verwendung eines Naturdüngers, wie dem COMPO Bio Beeren Langzeit-Düngers mit Schafwolle, zusätzlich unterstützt werden, ist es sinnvoll, abgestorbene Blattreste oder Mulch rund um die Pflanze anzuhäufeln. So entsteht im Laufe der Zeit ein ganz natürlicher Mulch, der durch den Bio-Naturdünger noch reichhaltiger wird. Der Strauch ist somit optimal geschützt.

Organischer NPK-Dünger

Natürlich darf das Düngen der Pflanzen im Freiland nicht zu aufwendig werden. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert Langzeitdünger zu verwenden, die auch über einen längeren Zeitraum genügend Nährstoffe an den Boden bzw. die Pflanze abgeben. Der Bio-Beeren Langzeitdünger mit 50 % Schafwolle verfügt nicht nur über diese Langzeitwirkung, sondern auch über ein effektives Nährstoffgemisch, als so genannter NPK-Dünger versorgt er die Pflanzen mit einem Gemisch aus Stickstoff, Kalium und Phosphor, er wird dann auch als Volldünger bezeichnet. Wenn man zu diesem Bio-Naturdünger von Compo greift, kommt eine weitere positive Eigenschaft zum Tragen, denn die Wasserspeicherung wird durch diesen NPK-Dünger verbessert. So kann die Versorgung mit ausreichend Feuchtigkeit auch in Trockenphasen in den Sommermonaten besser gewährleistet werden, was natürlich nicht heißen soll, dass eine Wasserzufuhr komplett wegfallen kann. Die Pflanze wird lediglich durch den Wasserspeichereffekt länger vor einer Austrocknung bewahrt. Die Quellwirkung des Düngers unterstützt zusätzlich die Bodenbeschaffenheit, da die Bodenstruktur deutlich aufgelockert wird.
Hinweis: Der beispielhaft beschriebene Dünger ist für den biologischen Landbau geeignet.

Category: Allgemein
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.