Tag-Archive for ◊ Insektizid ◊

Author: bonario
• Donnerstag, Oktober 22nd, 2009

Apfelblüte Block

Bienen verbinden Ökologie und Ökonomie

Die Honigbiene ist ein wichtiger natürlicher Bestandteil unserer heimischen Flora und Fauna. Ihre Leistung ist nicht zu unterschätzen. Sie bestäubt durch Ihren Fleiß etwa 80 Prozent der blühenden Pflanzen in unsere Region. Ansporn für diese hohe Leistung ist der Bezug Ihrer Nahrung aus Pollen und Nektar welche in vielfältigster Form in der Natur angeboten wird. Dabei wird durch die Biene kein Ökosystem zerstört im Gegenteil sie ist ein wichtiger Bestandteil dieses Systems. Mittels Ihrer Bestäubungstätigkeit garantiert Sie auf natürlicher Weise den Fortbestand dieser Artenvielfalt in unserer Natur. Aber nicht nur die Honigbiene allein kann den Fortbestand der Artenvielfallt  garantieren. Viele Insekten Schmetterlinge Hummeln Wildbienen Wespen Schwebfliegen aber auch Vögel Schnecken Säugetiere selbst der Wind und das Wasser leisten einen ganz unterschiedlichen Beitrag die Artenvielfallt und die natürliche Verbreitung der Arten zu garantieren.

ökologie bienen

Dennoch kommt der Biene durch ihre Hohe Bestäubungsleistung eine besondere Stellung zu. Die Befruchtung der Blüten kann nur durch Pollen der eigenen Art erfolgen. Die Honigbiene garantiert durch ihre uneingeschränkte Blütenstetigkeit nicht ganz uneigennützig die Bestäubung einer Art. Durch die so genannten Kundschafterinnen werden Trachten angeflogen. Einerseits geht damit das sammeln des Nektars und des Pollens schneller, aber es wird auch garantiert das der Pollen der gleichen Art zur Verfügung steht. So zum Beispiel einmal Obstbaumblüte immer Obstbaumblüte, einmal Rapsblüte immer Rapsblüte.

Diese uneingeschränkte Blütenstetigkeit garantiert zum Beispiel im Obstbau die optimale Befruchtung der Obstbaumblüte oder auch der Erdbeeren und Beerensträucher. Jeder Obstbauer ist gut beraten wenn er die Imkerei unterstützt. Ist doch die Bestäubung der Blüten neben vielen anderen Faktoren die wichtigste Grundlage eines hohen Ertrages. Alle anderen Maßnahmen sind unbedeutend wenn nicht die Honigbiene durch Ihre Bestäubungstätigkeit einen hohen Fruchtansatz garantiert. Das Ausmaß der Wichtigkeit der Biene können wir erkennen wenn es zu kalt war oder weil es viel geregnet hat oder weil ganz einfach kein Bienenvolk zur Verfügung stand dann haben die Blüten umsonst geblüht. Ökonomisch ist dies für den Obstbauer ein herber Verlust. So ist mit sehr wenig Erlösen am Jahresende zu rechen. Viele andere Maßnahmen wie zum Beispiel Pflanzenschutz, Düngung, Unkrautbekämpfung, Insektizide Maßnahmen, Fungizide Maßnahmen, sind zwar eingeschränkt aber dennoch durchzuführen und verursachen erhebliche Kosten.

Das Wunder der Blütenstetigkeit gilt aber nur wenn eine Haupttracht zur Verfügung steht. Im fortlaufenden Jahr wenn die Trachten vielfallt abnimmt werden auch andere Pollenspendenden Blüten angeflogen und nicht verschmäht. Die ökologische Bedeutung der Bestäubungstätigkeit liegt in der Regenerationsfähigkeit durch Samen und Fruchtansätze bei Kultur Nutz und Wildpflanzen.

Author: admin
• Mittwoch, März 25th, 2009

Der Einsatz von Granupom ist für den biologischen und integrierten Pflanzenschutz im Obstbau absolut zu empfehlen.

GRANUPOM ist ein hochselektives Insektizid auf der Basis eines spezifischen Insektenvirus, d.h. ohne Wirtswechsel zu Säugetieren, Vögeln, Fischen und Pflanzen. Es tritt nur bei Insekten der Ordnung der Schmetterlinge und hier wiederum nur bei wenigen Wicklerarten auf. Somit werden Nützlinge geschont. GRANUPOM wirkt im Obstbau nur gegen Larven des Apfelwicklers (Obstmade), die innerhalb einer Woche abgetötet werden.

Wirkungweise:
GRANUPOM besitzt keine Kontaktwirkung, sondern muß von den Obstmaden gefressen werden, um seine Wirkung entfalten zu können. Zur Erzielung eines guten Erfolges müssen deshalb Blätter und Früchte gleichmäßig und lückenlos benetzt werden. Der optimale Spritztermin ist der Zeitpunkt zu Beginn des Larvenschlupfes. Bei hohem Befall muß mit einem stärkeren Restbefall als bei nichtselektiven Insektiziden gerechnet werden! Wirkungsminderungen wurden regional nachgewiesen. Weitere Einzelheiten siehe Flaschenaufkleber.

Anwendung:
GRANUPOM ist hervorragend geeignet für den biologischen und integrierten Pflanzenschutz im Obstbau. Durch die nützlingsschonenden Eigenschaften werden Spinnmilben und Blutlausprobleme vermindert. Andere Schaderreger, welche die wirtschaftliche Schadensschwelle überschreiten, sind nach den Regeln des biologischen bzw. integrierten Pflanzenschutzes zu bekämpfe (Maximal 6 Applikationen).

1. Generation (Juni/Juli):
Aufwandmenge: 150 ml/ha und m Kronenhöhe
Spritzabstand: 8-10 Tage
(empfohlen bei hohem Befallsdruck)
oder alternativ z.B. als Zusatz zu den Fungizidspritzungen (nach Empfehlung der BBA Dossenheim):
Aufwandmenge: 15 ml/ha und m Kronenhöhe
Spritzabstand: 6-8 Tage ca. 4-6 Anwendungen in Abhängigkeit vom Flugverlauf.
( Flugverlauf ermittelt mit BIOTRAP -Fallen)
2. Generation (Ende Juli/September):
Aufwandmenge: 150 ml/ha und m Kronenhöhe
Spritzabstand: 8-10 Tage ca. 2-3 Anwendungen in Abhängigkeit vom Flugverlauf (1/1 Aufwand) (Flugverlauf ermittelt mit BIOTRAP -Fallen)

Nachflug:
Aufwandmenge: siehe 1. Generation
Alternativ bei exakter Kenntnis des Larvenschlupftermins: gezielte Bekämpfung mit 1/1-Aufwand
Bei nur einer AW -Generation z.B. am Bodensee, Vorderpfalz):
Vorflug: 1-2 x 1/10 Aufwandmenge 15 ml/ha und Kronenhöhe
Hauptflug: 2 x 1/1 Aufwandmenge 150 ml/ha und m Kronenhöhe
Nachflug: 1-2 x 1/10 Aufwandmenge 15 ml/ha und m Kronenhöhe
Für die Kombination mit der Verwirrungstechnik bei hohem Befallsdruck wird empfohlen mit GRANUPOM frühzeitig die erste Generation zu bekämpfen (1/10 Konzentration).
Bei schwachem Befallsdruck kann in der zweiten Generation dann ebenfalls die 1/10 Konzentration genügen. Bei hohem Befallsdruck sollte jedoch 1-2 x mit 1/1 Konzentration behandelt werden um einen optimalen Behandlungserfolg zu gewährleisten.
Aufwandmenge:
150 ml/ha und m Kronenhöhe 1. und 2. Generation (=hoher Befallsdruck) oder
15 ml/ha und m Kronenhöhe (zur Bekämpfung der ersten Generation und des Nachfluges) (nach Erfahrungen der BBA Dossenheim).
Wassermenge:
1500 l/ha (500 l/ha und m Kronenhöhe) maximal 3-fach konzentrieren (Große Wassermenge ist von Vorteil für eine nachhaltige Wirkung). Es wird empfohlen zumindest die erste Behandlung, die mit voller Aufwandmenge durchgeführt wird, auch mit hohem Wasservolumen durchzuführen. Eine Zugabe von 0,5 % Zucker zur Spritzbrühe kann die Wirkung um ca. 10 – 20 % verbessern (vor allem bei warmer und trockener Witterung.

Pflanzenschutzmittel für den Obst, Gemüse, Wein und Ackerbau unter
www.kas-stralsund.de

Rufen sie einfach mal an oder schicken sie uns eine Mail!