Archive for ◊ Dezember, 2009 ◊

Author: bonario
• Donnerstag, Dezember 17th, 2009

Holzpfähle für den Garten und Landschaftsbau-für den Obstbau-für den Weinbau bietet Ihnen in sehr guter Profiqualität

www.kas-stralsund.de

Hier einige Bilder aus dem umfangreichen Liefersortiment im Vordergrund sehen Sie einen großen Stapel mit Salzimprägnierten Kiefern-Holzpfählen im Hintergrund Teerölimprägnierte Kiefern-Holzpfähle.

Salz-Obstbaumpfaehle

Lieferprogramm von www.kas-stralsund.de     Super Qualität

Obstbaumpfahl Kiefer 4-6 x 250 cm , geschält, gespitzt

Obstbaumpfahl Kiefer 4-6 x 300 cm , geschält, gespitzt

Obstbaumpfahl Kiefer 5-7 x 250 cm, geschält, gespitzt

Obstbaumpfahl Kiefer 5-7 x 300 cm , geschält, gespitzt

Obstbaumpfahl Kiefer 6-8 x 250 cm , geschält, gespitzt

Obstbaumpfahl Kiefer 6-8 x 300 cm , geschält, gespitzt

in Salz oder Teeröl imprägnierung

oder bei Salz-Imprägnierung zusätzlich mit Teerfuß

obstbaum-pfaehle 1

Obstbaumpfahl Kiefer 6-8 x 300 cm , geschält, gespitzt, kesseldruckimprägniert mit mindestens 12kg Schutzsalz pro Kubikmeter und bis zum Kernholz um eine lange Standzeit zu sichern.

obstbaum-pfaehle 2

Prinzip des Kessel-Druck Imprägierung ist, sämtliche Hohlräume des Holzes mit Schutzmittel bzw. Schutzmittellösung zu füllen. Zunächst wird mittels starkem Vakuum (< 100 mbar) das tränkreife Holz entlüftet, anschließend wird das Schutzmittel unter Auftrechterhaltung des Vakuums zugegeben und durch Überdruck tief in das Holz gepresst. Abschließend wird in der Regel ein kurzes Nach-Vakuum gefahren, um bei wasserlöslichen Schutzmitteln  eine trockenere Oberfläche zu erzielen. Im Gegensatz dazu ist Bankirai Holz ein Tropenholz mit sehr guter Wetterbeständigkeit.

Nicht alle Holzarten lassen sich aufgrund ihres Aufbaus gleichermaßen gut imprägnieren. So werden bei der Kesseldruckimprägnierung von Kiefernholz im Allgemeinen höhere Eindringtiefen erreicht als bei Fichtenholz. Die Prozessparameter müssen daher sorgsam auf die verwendeten Holzarten abgestimmt werden.

Entscheidend für den Tränkerfolg ist auch die Ausgangsfeuchte des Holz. Die Hölzer müssen tränkreif sein, d.h. das Holz darf keine freien Zellsäfte mehr enthalten. Dies ist bei Holzfeuchten £ 30 % (sog. Fasersättigungspunkt) der Fall. Dabei darf die Holzfeuchte bei Kiefernholz deutlich unter 30 % (< 25 % optimal) sein, während bei Fichtenholz die besten Tränkergebnisse im Bereich um 30 % Holzfeuchte erzielt werden.

obstbaum-pfaehle 3

Obstbaumpfahl Kiefer 6-8 x 300 cm , geschält, gespitzt, kesseldruckimprägniert mit mindestens 12kg Schutzsalz pro Kubikmeter und bis zum Kernholz um eine lange Standzeit zu sichern. Zusäzlich wird der Fuß mit Teeröl imprägniert.

obstbaum-pfaehle 4


obstbaum-pfaehle 5

teeröl

Logo KAS

Author: bonario
• Donnerstag, Dezember 10th, 2009

Frisches-Obst an Schulen ein Flopp oder ein ernst gemeinter Wille

obst-kinder

Etwa 22.000.000 Mio. Kinder sind nach Schätzungen der EU-Kommission  in der Europäischen Union übergewichtig. Etwa 5.000.000 Mio. Kinder gelten davon als fettleibig. Durch die Welt-Gesundheits-Organisation WHO werden im Durchschnitt pro Tag und Kind 400 Gramm Obst und Gemüse empfohlen. An Hand von Studien die innerhalb der EU geführt wurden, kann man erkennen das Kinder diese gesunden  Essgewohnheiten annehmen.  In Familien mit geringeren Einkommen wird oftmals weniger Obst und Gemüse gegessen. Ziel soll es sein in besonders Einkommensschwachen Regionen eine kostenlose Obst und Gemüse Vergabe zu organisieren.

Nach dem Willen der europäischen Kommission sollen jährlich ca. 90.000.000 Mio. Euro in dieses Programm ( Schulobstprogramm ) fließen. Gerade bei jungen Menschen sollen sich damit gute Essgewohnheiten durchsetzen und gefördert werden. Bereits im Schuljahr 2009/2010 soll dieses Programm  greifen. Guten Appetit!

Nun gilt es in Deutschland den politischen Willen zu begreifen. Bund und Länder, Gemeinden, gesellschaftliche Organisationen und Institutionen müssen sich zu diesem Programm bekennen und ernsthaft gewillt sein dieses in die Tat umzusetzen. Wenn die Eltern das Geld hätten, ihren Kindern das Obst mit in die Schule zu geben, dann würden sie es doch auch tun! Gute und gesunde Ernährung von unseren Kindern geht uns alle an.

Aber nun ist der Worte genug gesprochen nun lasset uns Taten sehen.