Archive for ◊ April, 2009 ◊

Author: admin
• Mittwoch, April 22nd, 2009

Banvel M

 

Selektives Herbizid

Zierrasen, Sport- und Spielrasen, Schattenrasen oder auch Rasen für die WM 2010, es gibt ja eine Menge an Rasenarten, sind derzeit wieder von vielen Unkräutern bzw. Wildkräutern befallen.

Nach einer Vertikutierung des Bodens schafft man durch ausgewogene Düngung mit Manna Dur Green Speed eine optimale Bedingung für den Rasenwuchs.
Eine Überdüngung ist zu vermeiden, da sonst der Kleeanteil im Rasen stark zunimmt, man achte auf den pH-Wert zwischen 5 und 6,5.

Gras liebt Wasser, daher sollte man bei längeren Trockenperioden regelmäßig in den Abendstunden gießen, bitte nicht in der prallen Sonne, sonst verbrennt der Rasen.
Für einen guten Rasenschnitt gilt: Regelmäßiges häufiges Mähen auf eine Länge von 4 cm, in Hitzeperioden auf 8cm. Dabei eignet sich ein Mulchmäher besonders, da das ausgeworfene Gras gleichzeitig düngt.

Doch die Unkräuter lassen leider nicht lang auf sich warten.
Ob Klee, Löwenzahn oder Quecke, das sind nur einige der Pflanzen, die nicht in den Rasen gehören.
Zur Rasensanierung von verunkrauteten Flächen können selektive Herbizide eingesetzt werden.
Ein gutes Mittel für unkrautfreien Rasen ist Banvel M oder Orefa MCPA+Dicamba.
Hier werden nur die zweikeimblättrigen Pflanzen abgetötet, das Gras (Monokotyl) stört sich nicht an dem Mittel.
Das Mittel darf nicht im Ansaatjahr, und auch nicht unmittelbar nach erfolgtem Rasenschnitt verwendet werden (Anwendung ca. 6 Tage nach dem Schnitt, und Mähen erst wieder ca. 10 Tage nach dem Aufbringen). 1l des Mittels reichen für 2000 qm. Bitte die Dosierungsanleitung genau studieren. Am besten kann man das Mittel mit einer 5l Gartenspritze oder bei größeren Flächen mit einer Rückenspritze aufbringen. Man achte auf Windstille, oder benutzt eine Glocke auf der Düse, die das verwehen vermeidet. Nie in der prallen Sonne auftragen.

Bei starkem Moosbefall kann durch Manna Eisensulfat eine Verbesserung erreicht werden. Aber auch Morgeton, hilft das Moos zu bekämpfen. Viel Spaß für die Gartensaison wünscht das Team von www.kas-stralsund.de

Author: admin
• Donnerstag, April 16th, 2009

Manna Eisendünger

 

Eisen-3-sulfat nicht zugelassen

Jetzt ist Zeit für die Rasendüngung. Dabei sollte man folgendes beachten.  Eine Moosverdrängung in der Rasenfläche ist nur mit zugelassen Pflanzenschutzprodukten erlaubt.  Solche Mittel werden in langwierigen Zulassungsverfahren geprüft, um einen Schaden an der Rasenfläche zu vermeiden.

Eisen-2-sulfat bzw. Eisen-3-sulfat wirken sowohl als Moos verdränger, als auch als Dünger für den Rasen.

Manna Eisendünger 10kg ist ein solches Produkt mit Eisen-2-sulfat in wasserlöslicher Form. 10 kg reichen für eine Rasenfläche von 400 Quadratmetern.

Bisher veröffentliche Meldungen, Eisen-2-sulfat würde den Rasenwuchs beeinträchtigen, stimmen nicht.
Richtig ist: Die Ausbringung von Eisensalzen kann den pH-Wert des Bodens senken. Hauptsächlich auf günstigen Standorten.  Daher sollte man evtl. eine Kalkung vornehmen.

Durch die Reaktion des Eisen-2-sulfat mit der Feuchtigkeit beginnt das Eisen zu “rosten”, es entsteht Eisen-3-sulfat.
Das Eisen-3-sulfat wirkt schwächer gegen Moos. Daher werden seit Ende 2007 keine Produkte mit Eisen-3-sulfat mehr zugelassen.

Da es sich um ein Düngemittel handelt, sagt man auch nicht mehr Moosvernichter, sondern Moosverdränger.