Archive for ◊ Januar, 2009 ◊

Author: admin
• Donnerstag, Januar 29th, 2009

Pflanzen können genau wie wir Menschen erkranken oder in ihrer Entwicklung gestört werden. Schadorganismen, ungünstige Witterungseinflüsse, falsche oder mangelhafte Nähstoffversorgung und falsche Anbautechniken begünstigen dies in unterschiedlicher Weise. Wild wachsende Pflanzen – in Kulturpflanzenbeständen im allgemeinen als Unkraut bezeichnet – können die Kulturpflanze in ihrem Lebensraum beeinträchtigen. Die meisten von uns haben beim Thema Pflanzenschutz immer gleich den Mann mit der Giftspritze als Bild im Kopf. Tatsache ist aber, dass nicht einmal 5% der chemischen Pflanzenschutzmittel als giftig eingestuft werden.
Wer also wirkungsvollen Pflanzenschutz betreiben will, muss die Schadursachen kennen, um gezielt gegen diese vorgehen zu können.
Es wird grundsätzlich zwischen parasitären und nichtparasitären Schadursachen unterschieden.

nichtparasitäre Schadursachen:
• Witterungseinflüsse wie Kälte, Frost, Hitze, Nässe, Trockenheit, Hagel , Sturm
• ungünstige Bodenbeschaffenheit wie Verdichtung, mangelnde Durchlüftung, Bodenreaktion (sauer, basisch)
• unachtsamer Umgang mit Maschinen und Geräten kann zur Verletzung der Pflanze führen und so Öffnungen für Krankheitserreger schaffen
• Nährstoffmangel, aber auch Nährstoffüberversorgung gehören ebenso dazu

parasitäre Schadursachen:
• Konkurrenzpflanzen Unkräuter und Ungräser
• Pilze
• tierische Schädlinge wie Insekten, Nematoden, Milben, Schnecken, Säugetiere, Vögel
• Bakterien
• Vieren

Pflanzenschutz ist also immer eine Kombination unterschiedlicher vorbeugender und bekämpfender Maßnahmen, um Kulturpflanzen und Pflanzenerzeugnisse vor parasitären und nicht parasitären Einflüssen zu schützen.

Damit ist die Diskussion eröffnet und wir bitten, um eine rege Beteiligung.  ;o)

Author: admin
• Montag, Januar 26th, 2009

Lieber Leser,

Wir bieten Ihnen umfangreiche und aktuelle Information über
Obstbau, Garten, Landschaft, Naturschutz, Pflanzenschutz
und vieles mehr…
Ihnen fehlt ein Thema? Dann schreiben sie uns!
Wir freuen uns jedenfalls über Ihre Beiträge und wünschen viel Spaß beim Kommentieren.

Ihre KAS-Stralsund Redaktion